Impressum / Datenschutzerklärung

Impressum & Kontakt (2019)

Thomas Bremser
Königsberger Allee 60
47058 Duisburg
Mobil 015129103158
Mail thomasbremser@googlemail.com
USt-IdNr.: DE161494492 – Finanzamt Duisburg Mitte

Gerichtsstand: Duisburg Amtsgericht

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV: Thomas Bremser

Haftungsausschluss

Haftung für Inhalte

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine
Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu
überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem
Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir
diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese
fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer
Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung,
Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des
jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.
Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte
Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen
entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Datenschutz

Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene
Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese
Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein
lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich
angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich
ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.




Hinweise zum Datenschutz

Diese Datenschutz-Hinweise gelten für die Webseite thomasbremser.de.

Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten im Rahmen Ihres Besuchs auf unserer Webseite auf der Grundlage der Datenschutzgrundverordnung
der Europäischen Union (EU-DSGVO) sowie des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG).

Personenbezogene Daten im Sinne der Rechtsvorschriften sind alle Daten (Informationen) die direkt oder indirekt einer natürlichen Person zugeordnet
werden können oder durch die eine natürliche Person direkt oder indirekt identifiziert werden kann. Hierzu gehören Informationen wie Name, Anschrift,
E-Mailadresse aber auch eher technische Daten wie z.B. die IP-Adresse Ihrer Internetverbindung oder die Kennungen Ihrer Endgeräte.

Verantwortlicher im Sinne von Art. 4 Abs. 7 EU-DSGVO ist:

Thomas Bremser

Königsberger Allee 60

47058 Duisburg

Für den Betrieb dieser Webseite nutzen wir die Dienste anderer Anbieter und Dienstleister. Diese werden als Auftragsverarbeiter im Sinne von Art. 4
Abs. 8 EU-DSGVO eingesetzt. Auftragsverarbeiter innerhalb der Europäischen Union haben sich durch Vertrag verpflichtet, die Regelungen der
EU-DSGVO und des BDSG einzuhalten. Auftragsverarbeiter außerhalb der Europäischen Union haben sich zur Einhaltung internationaler Vereinbarungen
verpflichtet um so einen angemessenen Schutz der personenbezogenen Daten sicherzustellen. Eine Übersicht über die eingesetzten Auftragsverarbeiter
finden Sie am Ende dieser Hinweise. Eine Weitergabe von personenbezogenen Daten darüber hinaus erfolgt nicht.

Wenn Sie unsere Webseite besuchen,

überträgt Ihr Webbrowser ohne Ihr Zutun Daten an unseren Webserver. Diese Übertragung ist technisch notwendig, um die Kommunikation zwischen
Ihrem Endgerät und unserem Webserver sicherzustellen und Fehler bzw. Störungen erkennen zu können. Diese Daten speichert unser Webserver
während der bestehenden Verbindung im Arbeitsspeicher.

Zusätzlich werden vom Webserver die folgenden Daten in sog. Logfiles gespeichert:

– die anonymisierte IP-Adresse Ihres Internet-Anschlusses

– Datum und Uhrzeit des Zugriffs

– Name bzw. URL der abgerufenen Datei

– das Ergebnis der Übertragung (Status-Code) und Datenmenge

– Webseite von der aus der Zugriff erfolgt (Referrer-URL)

– der von Ihnen verwendete Webbrowser

– das von Ihnen verwendete Betriebssystem

Diese Daten werden nach 90 Tagen automatisch gelöscht. Zugriff auf diese Daten haben die von uns für die Gestaltung und den Betrieb der Webseite
eingesetzten Auftragsverarbeiter. Wir verarbeiten diese Daten auf der Grundlage von Art. 6 Abs.1 f). Dabei überwiegt unser Interesse an dem technischen
Betrieb unserer Website und der Verhinderung missbräuchlicher Nutzung Ihr Interesse daran, dass Ihre beschriebenen Daten nicht verarbeitet werden.

Wenn Sie uns über die Links auf der Webseite eine E-Mail senden,

übergeben wir unsere Mailadresse an Ihr Standard-Mailprogramm. Wenn Sie die E-Mail absenden übertragen Sie Ihre Mailadresse, die IP-Adresse
Ihres Endgerätes sowie die Daten Ihres E-Mail-Providers an uns. Wir verarbeiten die Daten Ihrer E-Mail und löschen die E-Mail wenn sich Ihr Anliegen
erledigt hat.

Wir setzen externe Dienste zur Gestaltung der Webseite ein.

Zur Darstellung von Schriftarten setzen wir Google Fonts ein, einen Dienst der Google LLC.

Zur Darstellung unseres Standorts setzen wir Google Maps ein, ebenfalls ein Dienst der Google LLC.

Beim Aufruf unserer Webseite wird eine Verbindung zu den Servern von Google LLC hergestellt. Dabei werden Ihre IP-Adresse sowie die Daten Ihres
Webbrowsers an die Server von Google LLC übertragen. Die Server von Google LLC befinden sich zum überwiegenden Teil außerhalb der Europäischen
 Union. Google LLC ist nach EU-US Privacy Shield zertifiziert; dadurch ist ein angemessenes Datenschutzniveau gewährleistet.

Wenn Sie beim Besuch unserer Webseite bei mit Ihrem Google-Konto angemeldet sind, kann Google die übertragenen Daten mit Ihrem Konto verknüpfen.
Wenn Sie das vermeiden wollen, melden Sie sich bitte vorher von Ihrem Google-Konto ab.

Rechtsgrundlage dieser Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 f) wegen unserem überwiegenden Interesse an der Gestaltung und dem wirtschaftlichen Betrieb einer
ansprechenden und funktionalen Webseite.

Ihre Rechte als Betroffener:

Als Betroffener der Verarbeitung personenbezogener Daten haben Sie das Recht auf:

– Auskunft, welche Daten verarbeitet werden (Art. 15 EU-DSGVO)

– Berichtigung der Daten (Art. 16 EU-DSGVO)

– Löschung („Recht auf Vergessenwerden“) (Art. 17 EU-DSGVO)

– Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 EU-DSGVO)

– Widerspruch gegen die Verarbeitung (Art. 21 EU-DSGVO)

– Recht auf Übertragbarkeit der Daten (Art. 20 EU-DSGVO)

– Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde (Art. 77 EU-DSGVO

Wir weisen darauf hin, dass wir Ihre personenbezogenen Daten nur in einer Form verarbeiten, die uns eine spätere Zuordnung nicht möglich machen.
Eine Bitte um Auskunft kann daher nicht mit individuellen Angaben beantwortet werden.

Unsere Auftragsverarbeiter:

Dienstleister Aufgabenbereich Datenschutz-Hinweise

STRATO AG

Pascalstraße 10

10587 Berlin Webhosting,

Mailprovider www.strato.de

Thomas Bremser

Königsberger Allee 60

47058 Duisburg

Web-Design www.thomasbremser.de

Google LLC

1600 Amphitheatre Parkway

Mountain View, CA 94043 USA Google Fonts

Google Maps policies.google.com/privacy

Für alle Fragen zu diesen Datenschutz-Hinweisen wenden Sie sich bitte per E-Mail an

thomasbremser@googlemail.com

Stand: 11.02.2019


FAUSTL

FAUSTL von Thomas Bremser Update: 28. April 2019

FAUSTL  Musiktheater – Hörbuch – Bilderbuch
Idee und Buch Thomas Bremser
Alle Rechte bei Thomas Bremser  © STERNENSTAUBMUSIK 2017

Text: Heinrich Heine (1797-1856),
Thomas Bremser (*1958),
Robert Burton (1577–1640), u.a.

Musik: N.N. u. Thomas Bremser

Handlungsfaden FAUSTL
Die ODYMORPH, ein Raumschiff, begegnet der Raumsonde Voyager.
Unser Held FAUSTL taucht in die Erdumlaufbahn ein. Im freien Fall stürzt
er auf die Erde.

Er hat ein Damen-Spitzen-Taschentuch und ein Stück beschriebenes
Pergament in einer Dose mitgebracht, die irgendwann von der Erde
verschwand. Vermutlich wurde sie unwissentlich auf die Voyager 1
geschmuggelt. Er sucht die Person mit den Initialen C und M.

FAUSTL hat einen Wissenssauger, der ihn in kürzester Zeit in die
Lage versetzt Wissen zu generieren. Er ist eine Art Assoziation-Akrobat
und Verknüpfungs-Fetischist. Kein Problem  lässt er aus. Keine
Lösung dauert ihm zu lange. Kein irdisches Buch, keine Prämisse,
Formel oder Axiom, dass er nicht schon aufgesogen hat.

Im Laufe der Handlung wird langsam klar, wen er sucht.
Es handelt sich um die römische Sängerin Caterina Martinelli,
die im Hause Monteverdis,  Anfang des 17. Jahrhunderts Gesangsunterricht erhielt.

Da FAUSTL auf seinem Sturzflug zur Erde dem Breitgürtelasteroiden 4040_Purcell begegnet und über Odysseus, Eurydike, Penelope und Orpheus stolpert, ist es nicht verwunderlich, dass er ausgerechnet hart Backbord im Bugwasser der Queen Mary II landet; dort sich als Musiker und Sänger ausgibt und ein Solokonzert im Theater an Bord der Queen Mary II gibt.

Auch Henry Purcell wird als schizoides Halluzzi auftauchen und Verwirrung stiften. In seinem Konzert schlüpft er in verschiedene Personen und hat am Ende das ganze Schiff unter seiner Kontrolle. Fragen über Fragen: Wird er Caterina Martinelli an Bord der Queen Mary II finden? Wird er Caterina das Taschentuch zurückgeben können?

Ist Caterina seine verstorbene Frau Eurydike?
Wenn nicht, wo ist Eurydike?
Ist FAUSTL Orpheus?
Wie wird FAUSTL zurückkehren?
Bleibt er auf der Erde?

Das Publikum am Abend, wäre dann auch sein Publikum auf der Queen Mary II.FAUSTL interagiert mit Musik und Texten inmitten des abendlichen Publikums.
Ort der Handlung ist das Weltall und die Erde – der Ozean.

1. Raumschiff ODYMORPH und VOYAGER I (Kollision)

2. Kreuzfahrtschiff QUEEN MARY II (Rettungsboot, Bar)

3. Raumschiff ODYMORPH erweitert

Der Anfang

Ouvertüre (Musik)

Lied des FAUSTL
Heinrich Heine (aus „Lyrisches Intermezzo“ 1822-1823)

LIX

Es fällt ein Stern herunter
Aus seiner funkelnden Höh
Das ist der Stern der Liebe,
Den ich dort fallen seh.

Es fallen vom Apfelbaume
der Blüten und Blätter viel!
Es kommen die neckenden Lüfte
Und treiben damit ihr Spiel.

Es singt der Schwan im Weiher,
Und rudert auf und ab,
Und immer leiser singend,
Taucht er ins Flutengrab.

Es ist so still und dunkel!
Verweht ist Blatt und Blüt,
Der Stern ist knisternd zerstoben,
Verklungen das Schwanenlied.

(1) Ein grölender, lauter Schmerz übermannte FAUSTL als er mit seinem
kleinen Raumzeitgleiter ODYMORPH in die Erdatmosphäre einstach. Wie
der Löffel in einen warmen, beinahe schnittfesten Grießpudding, quetschte
 er sich in eine Welt voll warmen, menschlichen Schluckens und Saugens.

Ungebeten und im nach hinein als Versehen verbucht, sauste FAUSTL also
im Meer der Assoziationen durch Zeit und Raum – oder Raum und Zeit?
Wen kümmert es schon? Hmmm!

Er hatte vor etwa acht Takten durch ein, nennen wir es Medikament, sein
Bewusstsein verloren. Er hasste diese kurzen Trips von Milchstraße zu
Milchstraße. Lieber Leser, wenn wir davon ausgehen, dass ein Takt etwa
die Zeit vermisst, die wir als Menschen von der Erde zum Saturn brauchen,
löst sich die Länge seiner Reise aus dem Verschwommenen.

Klar, sein ODYMORPH wurde noch sehr altmodisch mit überflüssigem,
aus dem oft unterschätzten Unterbewusstsein, per hypnotischer
Verdampfung, also dem Seelenabrieb, angetrieben. Dieser besagte
Seelenabrieb, der schmerzhaft gewonnen werden musste, veranlasste
FAUSTL zum sorgsamen, feinfühligen Umgang mit seinen Energievorräten.
Selbstwahrnehmung war gefragt! Eine beliebte Tugend auf dem Planeten
von dem er kam. Hmmm!

Das Schiff, die ODYMORPH, hatte die Form einer Kugel, die sich
pulsierend fortwährend zusammenzog und sich selbst andauernd verformte.
Lediglich eine dünne Zellmembran schützte FAUSTL innerhalb seines
ODYMORPHs vor der pumpenden, rastlosen Materie.

Vier Takte zuvor hätte es beinahe eine Kollision mit dem Hauptgürtelasteroiden4040_Purcell gegeben. Hierbei verhinderte die flexible Haut seines Reisegefährts einen größeren Schaden. Es war kein dummer Zufall, kein schicksalhafter kleiner Scherz des großen Schöpfers, nennen wir ihn A, der diese vermeintlich bedrohliche Begegnung 4040_Purcell ausgelöst hatte. A hatte bewusst 4040_Purcell auf FAUSTL angesetzt. Aber dazu später mehr.

(2) Jaja, der Seelenabrieb…; Hmmm. Funktionierte dieser bisher lautlos,
ohne kognitive Fähigkeiten, brachte er im achten Takt alles, von FAUSTL
noch unbemerkt, durcheinander. Hatte sich da plötzlich etwas verändert,
seit der Begegnung mit diesem fliegenden Objekt, dass FAUSTL mutig mit
seinem Raum-und Zeit-Sauger an eine seiner zahllosen Membranen saugte.

Es hatte sich etwas verändert. Ja! Wo vorher der Seelenabrieb nur als
Treibstoff diente, wurde durch das Erkunden des Objektes eine himmlische
Luke aufgetan, die sich ab sofort nicht mehr schließen ließ. Und dies genau
ein Takt vor dem Eintauchen in die Erdatmosphäre – während des achten
Taktes. FAUSTL bemerkte im achten Takt ein Organ, was er bisher nur mit sichherumtrug. Ein paar beidseitig am Kopf angebrachte Membranen mit
fleischigen, ja fast wulstigen Ausstülpungen. Bisher hatte sein
Unterbewusstsein nur in einem Knalltrauma-Rauschen, die Erschaffung
von A in sich aufgenommen. Ein Geräusch, ein Rauschen, eine lästige
Sache, die keine Resonanz in seinen Zellen und Membranen hervorrief.
Doch da war jetzt diese schillernde, fremdartige, kleine Platte, die er aus
dem fliegenden Objekt geborgen hatte und in seinem ODYMORPH-Replikator
ablichtete, und nun somit ihrer Bestimmung als irgendwie geordneter
Schallverstärker dienen konnte.

Was hernach in seine am Kopf angebrachten Membranen strömte und den
ganzen Körper schier überflutete, waren Wellen des Schalls. Klänge von
nie gehörter Vollkommenheit breiteten sich über seine Synapsen aus. Aber
immer nur dann, wenn er vorher eine Art Gas, dass leidlich aus dem Objekt
strömte, in sich aufsaugte. Ein Wunder? Eine Offenbarung? Ein unverdientes
Geschenk des A, oder war das schon B? Hmmm!

Mit seinem RAPIDTRANSLATOR übersetze er sich die Zeichen auf der
mysteriösen Platte, und er fand schnell heraus, um was es sich bei diesen
Klängen handelte. Es gab wohl zwei Worte, die er schwach entziffern konnte:
Bach und Mozart. Nach vielen archäologischen Bemühen und nach ungefähr
einem halben Takt, hatte er auch die zugehörigen Zeichen übersetzt.
„Goldberg-Variationen“ und die sogenannte „Königin der Nacht“.

Durch einen Übersetzungsfehler, einen Zeilensprung vielleicht, eine digitale
oder analoge Unordentlichkeit, ordnete der RAPIDTRANSLATOR die
Schallquellen falsch zu. Und so entstand eine nicht unerhebliche Verfälschung
seiner Auswertungen. Lauschen, saugen, hineinströmen lassen – FAUSTL
war entrückt und verzückt. Hmmm!

(3) Vor wie vielen Takten beschloss FAUSTL seine vertraute Umgebung
zu verlassen? Ein banges Sehnen hielt ihn in seiner Welt gefangen. Er ahnte,
dass etwas nicht stimmte. – Regelrecht verstimmt war darüber, dass sich fast
unmerklich der Seelenabrieb verflüchtigte. Takt für Takt. Auf einem
Spitzentaschentuch, dass FAUSTL aus einer silbernen Box zog waren
die Initialen C und M zu lesen. Wie kam FAUSTL an solch einen Gegenstand?
Aber es bleibt die Frage, wie  FAUSTL an dieses Pergament und an dieses
Taschentuch kommen konnte. Fragen über Fragen! Hmmm!

(4) Eine der wichtigsten Fragen war aber, wie die Erdenbewohner
auf seine Ankunft reagieren würden. Gut, er sah menschlich aus,
etwas blass um die Nase und steckte in einem Raumanzug, der
schon die eine oder andere Zeitreise hinter sich hatte. Durch seinen
RAPIDTRANSLATOR würde er sich auch verständlich in jeder
beliebigen Sprache ausdrücken können. Mittlerweile hatte er die
ODYMORPH stark abgebremst, in dem FAUSTL eine Art
Schubumkehrgas in die Erdatmosphäre strömen ließ. Er tuckerte nun gemächlich bei guter Sicht etwa 0,000036 Takte über dem Mittelmeer. (…) April 2019